Fechten

Kleine Einführung in den Fechtsport.

Auch wenn die verwendeten Degen, Florett oder Säbel Waffen sind, mit denen der Gegner zu treffen ist - als Sport für Kinder könnte Fechten interessant sein. In vielen anderen Sportarten gibt es Waffen auch bereits – Speere, Bögen, Boxhandschuhe und andere Sportgeräte beweisen es.

Beim Fechten, egal mit welcher der drei Sportwaffen, spielen Werte wie Disziplin und Fairness eine große Rolle. Junge Menschen lernen beim Fechten den verantwortlichen Umgang mit der Waffe und mit dem Wettkampfgegner.

Das Vorrecht freier Männer

Entstanden ist der Fechtsport in der europäischen Duellkultur im späten Mittelalter. Es war ein Vorrecht freier Männer, eine Waffe zu tragen und sie bei Duellen zu gebrauchen. Ab Ende des 19. Jahrhunderts waren Zweikämpfe mit Waffen im damaligen Deutschen Reich verboten, das Sportfechten wurde populär. 1896 fanden die ersten deutschen Fechtmeisterschaften statt; 1920 fochten dann auch Frauen mit dem Florett um Olympia-Gold.

Regeln auf der Planche

Auf der Planche, der stegartigen Kampfbahn, gelten viele Regeln. Angefangen bei der zugelassenen Trefferfläche, die je nach Waffenart unterschiedlich ist: nur der Rumpf beim Florett, Oberkörper, Arme und Kopf beim Säbel und der ganze Körper beim Degen.

Verwarnungen kann es für Passivität geben oder für ungerechtfertigte Reklamationen. Wie gesagt: Kinder lernen Disziplin bei diesem Sport.

Das Florett ist die leichteste der drei Waffen und, genau wie der Degen, eine reine Stichwaffe. Der Säbel kann mit Hieben und Stichen eingesetzt werden. Übrigens ist die Turniersprache beim Fechten Französisch.

Die Ausrüstung zunächst leihen

Die komplexen Bewegungsabläufe wollen erlernt werden. Manche Vereine bieten das Training bereits für Kinder ab fünf Jahren an, andere beginnen erst mit Sportlern ab sieben.
Beinarbeit und Stoßbewegungen stehen als erstes auf dem Programm. Die Schutzausrüstung und die Waffe (zu Beginn in der Regel das Florett) stellen die meisten Vereine eine Weile leihweise zur Verfügung. Wenn ein Kind die Liebe zum Fecht-Sport entdeckt, sind jedoch Investitionen in eine eigene Ausrüstung nötig. Der Vereinsbeitrag fällt wohl weniger ins Gewicht; Schutzausrüstung und Waffe können aber 500 bis 1000 Euro kosten.

Wie so oft bei teuren Sportausrüstungen: Da Kinder schnell aus allem herauswachsen, ist es oft möglich, alles Notwendige gebraucht zu kaufen und auch wieder zu - zu einem guten Preis - zu verkaufen.

 

Unser Fazit

Der Fecht-Sport ist eine komplexe und dynamische    Herausforderung für Kinder. Er fördert ihr Reaktionsvermögen, ihre Kondition und Koordination und die Schnelligkeit. Auch Disziplin und Fairness sind im Alltag junger Fechterinnen und Fechter wichtig.

Durch die Schutzausrüstung sind die Gefahren für die Sportler nicht größer als bei anderen Sportarten. Der Nachteil beim Kinder Sport Fechten ist es vielleicht, dass der Sport in der Halle ausgeübt wird und die Ausrüstung nicht ganz billig ist.

Fechten

Mittwoch

18:00 - 20:30
Fechten
TrainerIn:
Angelika Michalski
Ort:
Sporthalle Gymnasium SZ
Hinweis !